Weißere Zähne – was hilft wirklich?

Makellos weiße Zähne sind ein Schönheitsideal der Gegenwart. Ein strahlendes Lächeln ist ein Türöffner und wird von anderen Menschen als attraktiv wahrgenommen. Personen mit einem weißen Lächeln sind beliebter bei anderen Menschen und werden als intelligenter eingeschätzt, wie Forscher vom King's College in London im Rahmen einer Studie herausfanden. Wer weißere Zähne möchte, kann aus einer Vielzahl von Angeboten und Methoden wählen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu diesem Thema.

Strahlendes Lächeln durch Bleaching

Bleaching ist eine effiziente Methode, um die Zähne um einige Nuancen aufzuhellen. Bei diesem Verfahren kommen chemische Wirkstoffe zum Einsatz, die Zahnverfärbungen nachhaltig bekämpfen. Grundvoraussetzung für eine Behandlung sind gesunde Zähne, die frei von Karies sind, sowie gesundes Zahnfleisch. Wichtig zu wissen: Zahnkronen lassen sich nicht ausbleichen und behalten den ursprünglichen Farbton.

Dem eigentlichen Bleaching geht eine professionelle Zahnreinigung (PZR) voraus, bei der die Zähne von Ablagerungen wie Zahnstein und von Verfärbungen befreit werden. Anschließend wird ein farbloses Gel mit dem Inhaltsstoff Karbamidperoxid aufgetragen. Karbamid ist die Trägersubstanz und Wasserstoffperoxid der Wirkstoff. Letzterer dringt in den Zahnschmelz ein, wobei Sauerstoffmoleküle freigesetzt werden. Die chemische Reaktion verändert die Farbe der Zähne: Sie werden heller.

Video: Weissere Zähne: 5 Tipps vom Zahnarzt - was funktioniert wirklich

Bleaching in der Praxis oder zu Hause

Das Bleaching kann sowohl in der Zahnarztpraxis als auch zu Hause mithilfe von speziellen Bleaching-Schienen durchgeführt werden. In der Regel reichen zwei bis drei Sitzungen beim Zahnarzt aus, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Das verwendete Karbamidperoxid-Gel besitzt eine bis zu dreimal so hohe Konzentration wie die Mittel für die Heimanwendung. Außerdem findet das Bleaching beim Zahnarzt unter erhöhter Wärmezufuhr statt, was den Prozess der Entfärbung beschleunigt.

Wer das Bleaching zu Hause mithilfe spezieller Schienen durchführen will, muss mehr Zeit einplanen. Der Zahnarzt nimmt zunächst einen Abdruck vom Gebiss. Dieser Abdruck dient als Grundlage für die Anfertigung passgenauer Zahnschienen. Vor dem Einsetzen werden die Schienen mit Karbamidperoxid-Gel befüllt, das der Zahnarzt bereitstellt. Die Zahnschienen werden in den Abendstunden getragen oder über Nacht an Ort und Stelle belassen. Das Prozedere muss für die Dauer von rund zwei Wochen durchgehalten werden. Die regelmäßige Kontrolle erfolgt durch den Zahnarzt.

Wenn Sie weitere kosmetische und/oder optische Veränderungen anstreben, besuchen Sie die Besucherkategorie Schönheit/Antiaging auf der virtuellen Gesundheitsmesse. Dort finden Sie verschiedene Aussteller, die Sie mit Informationen zu unterschiedlichen Themenkomplexen versorgen.

Handelsübliche Zahnaufheller: Überschaubarer Erfolg

In Drogeriemärkten und Apotheken werden zahlreiche Produkte angeboten, die mit einer Zahnaufhellung werben. Schienen, Gel und Stripes erzielen in der Praxis jedoch nur eine überschaubare Wirkung. Das Ergebnis ist meistens nur eine leichte Aufhellung. Unangenehme Nebenwirkungen können Zahnfleischreizungen und eine Erhöhung der Empfindlichkeit der Zähne sein.

Auch Zahncremes, die eine Zahnaufhellung versprechen, werden dem eigenen Anspruch nur in unzureichendem Maß gerecht. Die Produkte werden häufig unter der Bezeichnung „Whitening-Zahncreme“ vermarktet, sind aber nicht in der Lage, die Farbe der Zähne zu verändern. Allerdings belegen Studien, dass die Zahncremes Verfärbungen, die auf Rotwein-, Nikotin- und Kaffeegenuss zurückzuführen sind, lösen. Die Zähne erscheinen nach der regelmäßigen Anwendung tatsächlich zwei bis drei Stufen heller.

Keine Hausmittel verwenden!

Immer wieder kursieren Tipps, bei denen verschiedene Hausmittel oder Lebensmittel als Zahnaufheller angepriesen werden. Mittel wie Zitronensaft, Salz und Backpulver werden in diesem Kontext häufig genannt. Doch diese „natürlichen Aufheller“ richten mehr Schaden an, als sie nutzen. Wer damit die Zähne putzt, zerstört den Zahnschmelz, denn der Schmirgeleffekt wirkt wie ein feines Schleifpapier. Durch den Abbau des Zahnschmelzes kommt das darunter liegende Dentin zum Vorschein. Diese mineralische Substanz ist gelblich-braun und verstärkt die Gelbfärbung der Zähne.

Diese Reportagen werden Sie auch interessieren:

Arthrose und Schmerzen

Arthrose und Schmerzen

Begünstigen bestimmte Medikamente Alzheimer?

Begünstigen bestimmte Medikamente Alzheimer?

Eiweißshake oder Proteinriegel

Eiweißshake oder Proteinriegel

Kaffee lieber erst nach dem Frühstück?

Kaffee lieber erst nach dem Frühstück?

Gesundheitsmesse

Gesundheitsmesse

Die digitale Gesundheitsmesse bietet die Möglichkeit, sich von zu Hause aus über die neuesten Entwicklungen und Produkte im Gesundheitsbereich zu informieren.

Digitale Gesundheitsmesse